Idee der Weihnachtskrippe

Wenn man sich die Weihnachtskrippen anschaut und die kirchliche Geschichte kennt, kann man schon aus der Gestaltung der Szenerie Rückschlüsse ziehen. In den weihnachtlichen Dekorationen wird die Geburt Christi nachgestellt. Da die Geburt des Erlösers einen wichtigen Stellenwert im christlichen Glauben einnimmt, verwundert es nicht, dass die Örtlichkeit dieses Ereignisses von den gläubigen Menschen sehr verehrt wird.

Schon Origines berichtete an der Schwelle zum dritten Jahrhundert, dass sich jedes Jahr unzählige Pilger auf den Weg nach Bethlehem machten, um diesem heiligen Schauplatz die gebührende Ehre zu erweisen. Um auch den Menschen die Chance zu geben, die heilige Stätte zu verehren, die nicht nach Bethlehem pilgern konnten, stellte man um die Weihnachtszeit die Geburtsstätte Jesu in den Kirchen nach. Erst im 16. Jahrhundert entstanden die Weihnachtskrippen in ihrer heutigen Form. Zuvor beschränkte man sich bei den Weihnachtskrippen in den Kirchen auf die Aufstellung des mit Stroh ausgelegten Futtertroges, in dem das Jesuskind seine ersten Lebensminuten verbrachte. Später ging man vor allem in den ländlichen Gegenden dazu über, die heute gebräuchlichen Weihnachtskrippen aufzustellen. Als Ursache nimmt man an, dass teilweise die Arbeit mit den Nutztieren und starker Schneefall den Gang oder Fahrt zur Kirche unmöglich machten und man sich trotzdem eine Möglichkeit schaffen wollte, den Jahrestag der Geburt des Christkindes gebührend zu würdigen.

Im Laufe der Zeit etablierten sich die Weihnachtskrippen immer mehr auch als beliebte Dekoration unter den nichtgläubigen Menschen. Inzwischen findet man im Handel und im Internet eine Vielzahl solcher Nachbildungen der heiligen Stätte. Sie reichen von schlichten Holzkonstruktionen mit Puppenhausfiguren bis hin zu liebevollen Schnitzereien, die in filigraner Kleinarbeit jedes Detail des Originals nachzubilden versuchen. Auch hat sich der Trend durchgesetzt, sich seine persönliche Krippe selbst zu bauen. Das benötigte Material findet sich in der Natur. Die dazu benötigten Figuren kann man an verschiedenen Stellen direkt kaufen oder bestellen, obwohl es auch durchaus möglich und üblich ist, sie als Strohpüppchen ebenfalls selbst herzustellen. Heute sind die Weihnachtskrippen aus der Dekoration in der Adventszeit nicht mehr wegzudenken. Viele Bastler haben sich sogar dazu hinreißen lassen, die Szenerie mit Hilfe modernen Technik so zu beleuchten, dass man den Eindruck bekommt, der von Kerzenschein erhellte Stall zu Bethlehem sei miniaturisiert und vervielfältigt worden.

Zuletzt angesehen